NorwegenReiseberichte

Mit dem Wohnmobil zum Preikestolen in Norwegen – Übernachtungsstellplatz, Wanderung und Kosten

Zwei Personen schauen von oben auf den Preikestolen in Norwegen

Als wir vor unserer Reise mit dem Wohnmobil nach Norwegen Fotos vom Preikestolen gesehen haben, haben wir die Wanderung direkt auf unsere To-Do-Liste gesetzt. Zum Glück, denn die Wanderung zum Preikestolen war ein tolles Erlebnis und der Blick von der 600 m hohen Kanzel einfach spektakulär. Also setz diese Wanderung unbedingt auf deine Liste für deinen Norwegenurlaub mit dem Wohnmobil!

Übernachtungsplatz in der Nähe des Preikestolen – kostenlos übernachten am Preikestolen

Wir wollten nahe beim Preikestolen mit dem Wohnmobil übernachten, damit wir morgens früh los wandern können und haben daher wieder in der Park4Night App nach Stellplätzen geschaut. Wir haben sogar mehrere angefahren, wo wir bei den angegebenen Koordinaten aber keinen Stellplatz finden konnten. Daher sind wir schließlich auf dem Idsevegen auf der kleinen vorgelagerten Insel Idsal (58.974734, 5.992297) gelandet. Ein ebener, betonierter Untergrund direkt an der Straße mit Blick auf einen See – und das kostenlos. Da es kein richtiger Stellplatz für Wohnmobile ist, sondern einfach eine betonierte Fläche, gibt es keine Toiletten, kein Frischwasser und kein Strom. Die angrenzende Straße führt nur zu einer weiteren kleinen Insel, daher ist der Platz sehr ruhig und erfüllte seinen Zweck. Marc war abends sogar noch in dem kleinen See schwimmen – sehr angenehm. Ein perfekter Platz also um mit dem Wohnmobil in der Nähe des Preikestolen zu übernachten.

Schöner Wohnmobilstellplatz an einem See in Norwegen in der Nähe des Preikestolen
Schöner Wohnmobilstellplatz an einem See in Norwegen in der Nähe des Preikestolen

Anfahrt mit dem Wohnmobil zum Preikestolen

Um vom Übernachtungsstellplatz auf der Insel Idsal zum Parkplatz am Preikestolen zu kommen, musst du zunächst der Straße Kvalvagvegen bis zur Rv13 folgen und dort links abbiegen. Dann biegst du nach ca. 1,5 km rechts in den Preikestolvegen ein und folgst dieser Straße ca. 5 km bis zum Parkplatz am Preikestolen.

Solltest du von einem anderen Ort südlich des Preikestolen dort hinfahren wollen ist es wichtig, dass du der Rv13 immer in Richtung Jorpeland folgst bis zu der Abbiegung auf den Preikestolvegen.

Parkplatz am Preikestolen und Startplatz der Wanderung

Am Morgen haben wir uns um 5 Uhr den Wecker gestellt und sind noch vor Sonnenaufgang zum Parkplatz am Preikestolen gefahren und waren nach etwa 25 Minuten Fahrtzeit dort. Als wir dann ankamen, war der Platz noch relativ leer, in den nächsten 10 Minuten kamen jedoch schon die ersten Wanderer angefahren.

Der Parkplatz am Preikestolen (58.991733, 6.138142) ist ausreichend groß für Wohnmobile. Wenn du nach 9 Uhr anreist, kann es aber schon sehr voll sein. Am Platz selbst gibt es bis auf eine Toilette nicht viel. Der Preis ist mit 250 NOK (ca. 25 €) am Tag recht happig, lohnt sich aber unserer Meinung nach auf jeden Fall! Gezahlt wird bei der Ausfahrt bei einem Mitarbeiter des Parkplatzes mit Kreditkarte oder Bargeld.

Die Wanderung zum Preikestolen – Der Aufstieg

Nach einem kurzen Frühstück am Parkplatz ging es dann auch schon los. Obwohl wir im August dort waren, war es ziemlich frisch und es hat etwas genieselt. Wir empfehlen dir für die Wanderung daher feste Schuhe (am besten Wanderschuhe) und eine bequeme (Wander-) Hose. Eine Regenjacke sollte im Rucksack sein, da sich das Wetter hier auf dem Berg schnell ändern kann. Nimm außerdem auch ausreichend Wasser und Verpflegung mit.

Wanderung zum Preikestolen auf halber Strecke mit Blick auf den Fjord
Die Aussicht bei der Wanderung zum Preikestolen auf einen Fjord

Wichtige Ausrüstung für die Wanderung:

  • Wanderschuhe
  • Wanderhose
  • Wanderrucksack
  • Regenjacke
  • Ausreichend Proviant

Die Wanderung verläuft durch Wälder, über Steintreppen aus riesigen Steinstufen, Stege über Wiesen und felsigen Untergrund. Der Weg nach oben ist sehr gut ausgeschildert. Die Natur wandelt sich auf den ca. 8 km stetig und jeder Blick nach hinten auf den Fjord oder um die nächste Ecke ist atemberaubend! Wir haben auf der Wanderung zwei andere Wohnmobilisten kennengelernt und sind ein großes Stück zu viert hoch gelaufen. Durch die Unterhaltung war die Wanderung sehr kurzweilig. Vorher haben wir gelesen, dass die Wanderzeit etwa 4 Stunden beträgt. Als dann nach ca. 90 Minuten schon das Ziel in Sicht war, waren wir zwar aus der Puste aber doch überrascht, wie schnell es ging. Allerdings waren wir auch ziemlich alleine, wodurch wir natürlich unser Tempo selbst bestimmen konnten. Anders war das bei den Menschenmassen, die erst hoch gewandert sind, als wir schon wieder auf dem Weg nach unten waren…

Die Aussicht auf dem Preikestolen

Während der Wanderung hatte es zwar aufgehört zu regnen, leider war aber genau am Ziel eine dicke Nebelwolke um den Preikestolen. Den gesamten Weg nach oben hatten wir freie Sicht. Nun gut. Das letzte Stück geht direkt an der Steilklippe entlang auf einem teilweise nur ca. 50 cm breiten Weg. Zwischendurch klarte die Sicht dann immer wieder auf und der Blick auf den Lysefjord war grandios.

Geschafft: Der Blick auf den Lysefjord
E sitzt auf der Kante des Preikestolen und genießt die Aussicht

Wir haben uns erst mal gestärkt, Fotos gemacht und abgewartet. Zu dem Zeitpunkt (ca. 8 Uhr) waren nur ca. 10 andere Wanderer oben – später sicher 100. Nach einer Stunde hat sich der Nebel dann endlich verzogen und es zeigte sich die ganze Pracht der Landschaft. Wow! 600 m steil geht es hier runter. Leg dich auf den Boden und robb ganz langsam zur Kante. Da wird einem schon ein bisschen mulmig. Es gibt keine Absperrung und wir waren jedes Mal erschrocken, wenn jemand Zentimeter von der Kante für ein gutes Foto in die Luft springt – viel zu gefährlich. Sei dort oben auf jeden Fall sehr vorsichtig! Drohnen sind oben übrigens verboten, schade, aber das zusätzliche Gepäck kannst du dir daher sparen.

An der Kante des Preikestolen mit dem Blick nach unten
Marc liegt an der Kante des Preikestolen und blickt 600 m in die Tiefe

Blick auf den Preikestolen und Abstieg

Wer noch Lust hat weiter zu wandern, der folgt der kleinen Kletterpartie, die von dem Weg abgeht und hat dann nochmal einen Blick von oben auf das Plateau. Auch hier haben wir uns das Treiben noch eine Weile angesehen und haben dann den Weg nach unten angetreten. Das war um ca. 10 Uhr und uns kamen massenweise Leute entgegen. Da die Wege teilweise sehr eng sind, war es wie eine einzige Menschenschlange, die sich langsam den Berg hoch bewegt hat. Teilweise in Anzug oder mit Flipflops. Wir waren nur froh, dass wir früh aufgestanden sind und nicht in dieser Masse nach oben gelaufen sind.

Unten am Wohnmobil haben wir uns noch kurz ausgeruht – der Parkplatz war jetzt schon ziemlich voll – und sind dann direkt weiter zu unserem nächsten Ziel gefahren.

Herunter haben wir ca. 80 Minuten gebraucht. Wir sind beide nicht wahnsinnig trainiert, haben beim Wandern aber immer ein gutes Tempo drauf. Plane aber für die gesamte Wanderung mit Aussicht genießen und Fotos schießen aber auf jeden Fall ein paar Stunden mehr ein. Wir sind ungefähr gegen 6:30 Uhr losgewandert und waren um 11 Uhr wieder am Parkplatz. Plant also locker 4 – 5 Stunden für die komplette Wanderung ein.

Fazit

Wir können dir den Übernachtungsstellplatz auf der Insel Idsal vor deiner Wanderung zum Preikestolen sehr empfehlen. Von hier aus bist du am nächsten Morgen in ca. 25 Minuten am Parkplatz, wo die Wanderung beginnt. Du solltest Wanderschuhe, eine Wanderhose und auf jeden Fall eine Regenjacke einpacken. Außerdem solltest du an genug Wasser und Verpflegung denken.

Beginne die Wanderung am besten am frühen Morgen, sodass du vor den Menschenmassen oben auf dem Preikestolen ankommst und plane für die Wanderung ca. 4 – 5 Stunden ein. Die Aussicht vom Preikestolen ist einfach atemberaubend und das musst du dir mit eigenen Augen anschauen!

Na, haben wir dich überzeugt? Wenn du noch Fragen zu der Wanderung hast, schreib uns gerne einen Kommentar. Die Wanderung zum Preikestolen wird dir ganz bestimmt gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.